ikigai – ein Wundermittel aus Japan?

Dein Schlüssel für mehr Freude in Arbeit & Business

ikigai scheint momentan voll im Trend zu liegen, aber was hast du persönlich von dieser japanischen Philosophie? In diesem Beitrag stelle ich dir die vier zentralen Fragen vor, die meistens im Zusammenhang mit ikigai genannt werden, die jedoch nur einen Teil der japanischen Lebenskunst darstellen.

Was bedeutet ikigai?

ikigai wird oftmals als der Schlüssel für ein langes, gesundes und erfülltes Leben bezeichnet. Übersetzt wird ikigai gerne mit „das, wofür es sich zu leben lohnt“. Nun gibt es hier normalerweise verschiedene Gründe – sowohl berufliche als auch private. In diesem Beitrag liegt der Fokus auf den Themen Arbeit und Business. Es wird gezeigt, inwieweit ikigai uns Antworten auf die zentralen Fragen in diesen Bereichen geben kann. Am Ende des Beitrags werde ich jedoch noch erläutern, warum es wichtig ist, eben nicht nur diese Bereiche zu betrachten, sondern das Leben und die Arbeit aus ganzheitlicher Sicht.

Was machst du besonders gern?

Beschäftigen wir uns aber jetzt mit deiner Arbeit bzw. deinem Business und beginnen mit dem Thema Freude beziehungsweise der zentralen Frage: liebst du deine Arbeit bzw. hast du dein Herzens-Business gefunden? Damit dir die Antwort hierauf leichter fällt, stell dir doch mal die folgenden Fragen:

  • Vergisst du gerne mal die Zeit, wenn du dich mit deiner Tätigkeit beschäftigst?
  • Raubt dir deine Arbeit Energie oder gewinnst du dadurch Energie?
  • Siehst du deine Tätigkeit eher als Pflicht mit Anstrengungen oder arbeitest du aus Freude?

Vielleicht fragst du dich jetzt, warum denn die Freude so wichtig ist. Vielleicht geht es dir ja in erster Linie darum, deinen Lebensunterhalt zu verdienen nach dem Motto „ich arbeite, um zu leben“. Aber wenn du nicht mit Freude deiner Tätigkeit nach gehst, dann besteht die Gefahr, dass du dich als Arbeitnehmer nur von Wochenende zu Wochenende schleppst oder immer nur auf die paar Wochen Urlaub im Jahr freust. Es entsteht eine gewisse Leere in deiner Arbeit, die du dann in deiner Freizeit zu füllen suchst.

Aber auch als Selbstständige(r) kann es herausfordernd sein, wenn dir die Freude an deiner Tätigkeit fehlt. Dann wirst du mit der Zeit wahrscheinlich zunehmend weniger motiviert sein, da ein wesentlicher intrinsischer Motivator fehlt. Dies werden irgendwann auch deine KundInnen und KlientInnen merken, weil du nicht voller Begeisterung und Freude bei der Sache bist. Gerade als Dienstleister könnte dies auf Dauer negative Folgen für dein Business haben.

Was kannst du wirklich gut?

Jeder Mensch hat gewisse Fähigkeiten und Talente. Die Frage ist: kannst du diese in deiner Arbeit bzw. deinem Business auch optimal einsetzen? Oder anders gefragt:

  • Fühlst du dich kompetent in deiner Arbeit?
  • Würdest du dich als Expertin auf deinem Gebiet bezeichnen?
  • Hast du das Gefühl, dass die Menschen zu dir kommen, um dich um Rat zu fragen?

Letztendlich geht es also um die Frage, ob du gut bist in dem, was du tust. Falls nicht, hast du vielleicht das Gefühl von Inkompetenz oder du fühlst dich unsicher und fragst dich vielleicht, ob du wirklich geeignet für diesen Job bist. Diese Gedanken können auch dein Selbstwertgefühl und die Qualität deiner Arbeit beeinflussen. Denn es wird i.d.R. immer jemanden geben, der besser bzw. kompetenter ist als du in deinem Fachbereich bzw. deiner Tätigkeit. Vielleicht stört dich das nicht, aber falls du dich beruflich verbessern oder als Selbstständige(r) erfolgreicher werden möchtest, solltest du deine Talente und Fähigkeiten bewusst einsetzen.

Versteh‘ mich an dieser Stelle nicht falsch. Du musst nicht immer der oder die beste sein. Das wird nur in den seltensten Fällen funktionieren. Darum geht es auch nicht. Es geht darum, dass du für dich herausfindest, was du besonders gut kannst und wie du das gewinnbringend in deiner Arbeit oder in deinem Business einbringen kannst. Was dir hierbei sehr gut helfen kann, ist der wissenschaftlich fundierte Deep O.C.E.A.N. Test, der deine Persönlichkeitsausprägungen in zehn Dimensionen aufzeigt und dir dadurch wichtige Erkenntnisse über deine Stärken bringt.

Wenn du eine Tätigkeit ausübst, die du liebst und bei der du deine Talente einsetzen kannst, spürst du in deiner Arbeit wahrscheinlich auch eine gewisse Passion, d.h. du brennst für diese Tätigkeit.

Was braucht die Welt?

Kommen wir nun also zum dritten Bereich, bei dem es in Richtung Berufung geht:

  • Siehst du einen Sinn bzw. einen Mehrwert deiner Arbeit beziehungsweise deines Business für die Welt?
  • Hast du das Gefühl, die Welt da draußen braucht das, was du ihr gibst?
  • Steht deine Arbeit bzw. dein Business im Einklang mit deinen Werten?

Gerade die letzte Frage wird oftmals vernachlässigt oder verdrängt. Es ist jedoch wichtig, im Einklang mit deinen Werten zu handeln, da du ansonsten höchstwahrscheinlich eine innere Unzufriedenheit spüren wirst.

Aber zurück zum Thema Sinnhaftigkeit. Wenn du mit deiner Tätigkeit keinen Mehrwert für die Welt lieferst, dann wird dies wahrscheinlich auch negative Auswirkungen auf dein Business bzw. deine Arbeit haben. Als Angestellter ist es dann mehr eine Art Verzweiflung, die auch zur inneren Kündigung führen kann, weil dir einfach der Sinn deiner Tätigkeit fehlt. Und falls du als Selbstständiger keinen Mehrwert für die Welt lieferst, wird es auch schwierig werden, da dein Produkt bzw. deine Dienstleistung nicht wirklich nachgefragt wird.

Die Kombination von Freude und Sinnhaftigkeit bei der Arbeit fühlt sich häufig auch wie eine Art Mission an. Du bringst mit Liebe und Freude etwas Schönes in die Welt.

Wofür werde ich bezahlt?

Kommen wir nun zum letzten Punkt, einem ganz wichtigen Thema und zwar der Frage, ob du angemessen bezahlt wirst für deine Arbeit. Finanzielle Sicherheit ist von großer Bedeutung, sodass sich die Frage stellt: wird deine Arbeit auch finanziell ausreichend wertgeschätzt? Anerkennende Worte sind zwar schön, aber davon kannst du dir nichts kaufen. Wichtig ist eben auch ein finanzieller Ausgleich, entweder in Form von Lohn bzw. Gehalt oder in Form eines Einkommens durch dein Business.

Als Angestellter ist das noch relativ einfach. In der Regel wirst du für deine Anwesenheit bezahlt, also für deine geleisteten Arbeitsstunden (Zeit gegen Geld). Deine Einflussmöglichkeiten auf die Höhe der Entlohnung sind jedoch i.d.R. beschränkt. Falls du für das, was du gut kannst, bezahlt wirst, sprechen wir auch von Profession.

Als Selbstständige(r) ist es schon etwas schwieriger. Hast du dir z.B. schon mal Gedanken darüber gemacht, wie viel Zeit du investierst und was du dafür zurück bekommst? Solch eine Kalkulation kann zu erstaunlichen oder auch erschreckenden Erkenntnissen führen. Denn auch das ist eine Art Wertschätzung deiner Leistung.

Gerade als Selbstständige(r) kann das Thema Finanzen natürlich sehr große Auswirkungen haben. Natürlich kannst du mehr arbeiten, um noch mehr Kunden und Klienten zu gewinnen. Aber zum einen hat der Tag nur 24 Stunden und zum anderen führt eine hohe Arbeitsbelastung irgendwann dazu, dass du völlig ausgelaugt und erschöpft bist. Und ob sich deine Anstrengungen dann auch wirklich lohnen werden, ist ebenfalls unsicher. Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass du dein Herzens-Business aufgeben musst.

Wie finde ich mein ikigai?

So, das waren die vier zentralen Fragen, die im Zusammenhang mit ikigai und Arbeit oft genannt werden. Das Schaubild und mein Video auf YouTube verdeutlichen noch einmal die Zusammenhänge. Wenn alle „Anforderungen“ erfüllt sind und sich alle Kreise schneiden, dann hast du dein (berufliches) ikigai gefunden. Falls nicht, fehlt dir i.d.R. etwas in deiner Arbeit, um wirklich glücklich zu sein.

In meinem Coaching arbeite ich gerne mit diesen vier Fragen, v.a. wenn es darum geht, herauszufinden, wie denn eine ideale Tätigkeit für dich aussehen könnte – sowohl als Angestellte(r) als auch als Selbstständige(r). Natürlich ist das Ganze ein Prozess und neben den hier vorgestellten Fragen kommen noch weitere hilfreiche Tools zum Einsatz.

Es gibt noch mehr als nur Arbeit & Business

Wie schon mehrfach angedeutet, handelt es sich bei ikigai um viel mehr als nur um die vier vorgestellten Fragen. Ken Mogi beschreibt in seinem empfehlenswerten Buch (ikigai – die japanische Lebenskunst) zum Beispiel fünf Säulen des ikigai. Dabei geht es u.a. ums Loslassen und das Leben im Jetzt.

Zudem ist es aus meiner Sicht sehr wichtig, dein Leben ganzheitlich zu betrachten. Das heißt, nicht nur deine Arbeit oder dein Business, sondern auch die ganzen anderen Lebensbereiche zu integrieren, wie z.B. Familie, Gesundheit oder deine persönliche Weiterentwicklung.

Falls du in deinem Leben oder deiner Arbeit etwas verändern oder dein ikigai finden möchtest, dann lade ich dich herzlich ein, dir mein ganzheitliches Begleitprogramm genauer anzuschauen. Dieses ist bewusst so gestaltet, dass du individuell wählen kannst, welche Art von Begleitung du gerne möchtest.

Und als Mehrwert für die Welt schenke ich dir gerne eine kostenfreie Ist-Analyse mit dem Lebensrad (Link zum Lebensrad) und natürlich auch ein unverbindliches Klarheitsgespräch zum Kennenlernen und für deine Fragen.

Video auf YouTube: ikigai – der ganzheitliche Weg zum Glück?!

Buchtipp: ikigai – die japanische Lebenskunst von Ken Mogi (Link zu Buch7)