Berufung finden in der Lebensmitte

Berufung finden in der Lebensmitte

Berufung neu entdecken – Lebensmitte als Chance  

Die Lebensmitte kann für viele Menschen eine schwierige Zeit sein. Plötzlich stellen sie fest, dass sie in ihrem Beruf unzufrieden sind oder dass ihre aktuellen Lebensumstände nicht mehr ihren Wünschen und Vorstellungen entsprechen. Doch anstatt diese Phase als (Mid-Life-)Krise zu betrachten, sollte sie als Chance gesehen werden, um einen neuen Sinn im Leben bzw. eine neue „Berufung“ bzw sein „ikigai“ zu entdecken und dadurch ganzheitlich glücklich und erfolgreich zu werden.

Love it, change it or leave it

Eine neue Berufung zu finden, bedeutet nicht unbedingt, dass man seinen derzeitigen Job komplett aufgeben muss. Grundsätzlich hast du immer die Wahl zwischen „Love it, change it or leave it„.

Du kannst also im ersten Schritt versuchen, die positiven Seiten deines Jobs wieder wertzuschätzen („Love it„). Falls dies nicht gelingt, reicht es häufig schon, bestimmte Aspekte im beruflichen Umfeld zu verändern oder neue Aufgaben innerhalb des Unternehmens zu übernehmen, um wieder mehr Erfüllung im Beruf zu finden („Change it„). Sofern es auch diese Möglichkeiten nicht gibt, solltest du dich auf die Suche nach einer neuen Herausforderung machen, indem du dich bei anderen Unternehmen bewirbst oder dich selbstständig machst („Leave it„).

Es geht nicht nur um deine Arbeit

Eine neue Berufung zu finden, bedeutet jedoch nicht nur, sich beruflich umzuorientieren, sondern auch, sich die Zeit zu nehmen, sein Leben ganzheitlich zu betrachten. Dazu gehört auch, sich Gedanken über seine Hobbys und Interessen zu machen. Es geht darum, eine Balance zwischen Beruf und Freizeit zu finden (Work-Life-Optimierung) und sicherzustellen, dass man seine Talente und Fähigkeiten in einer Tätigkeit ausübt, die man wirklich liebt.

Nutze dieses wundervolle Tool für eine ganzheitliche Bestandsaufnahme im Jetzt.

Geld ist nicht alles, aber wichtig

Ein weiterer wichtiger Aspekt, der bei der Suche nach einer neuen Berufung und dem Streben nach ganzheitlichem Glück berücksichtigt werden sollte, ist die finanzielle Sicherheit. In der Lebensmitte ist man oft in einer Phase, in der man Verpflichtungen wie eine Familie oder eine Hypothek hat und man sich deshalb Gedanken darüber machen muss, wie man seine Finanzen stabil halten kann, während man seine Berufung verfolgt. Empfehlenswert ist es hierbei, sich fortzubilden, was das Thema Geld und Finanzen angeht und zu überlegen, welche Möglichkeiten es für deine persönliche Situation gibt. Wichtig ist hier, auf ein ausgewogenes Rendite-Risiko-Verhältnis zu achten.

Flexibilität gewinnt an Bedeutung

Man kann sich auch überlegen, wie man seine aktuelle Tätigkeit auf flexiblere Arbeitszeiten oder Teilzeitarbeit umstellen kann, um mehr Zeit für Familie, Hobbys und andere Interessen zu haben oder sich nebenbei selbstständig zu machen. Hier ist es natürlich auch wichtig, die Finanzen im Blick zu behalten und nicht unüberlegt zu handeln.

Auch dein Umfeld ist sehr wichtig

Ein weiterer wichtiger Faktor, der berücksichtigt werden sollte, ist die Rolle der Umwelt und der sozialen Beziehungen. Es geht darum, sicherzustellen, dass man in einer Umgebung lebt und arbeitet, die für einen gesund und erfüllend ist und in der man positive soziale Beziehungen pflegen kann. Zentral ist hierbei natürlich die Familie. Hier empfiehlt es sich, einen ehrlichen Blick auf das eigene Familienleben zu werfen und zu überlegen, wie dieses in die eigene Lebens- und Arbeitsplanung optimal integriert werden kann.

Wie sieht es mit einer räumlichen Veränderung aus?

Vielleicht besteht auch der Wunsch nach einer räumlichen Veränderung. So kann man überlegen, ob man in eine andere Stadt oder sogar in ein anderes Land ziehen möchte, um eine Umgebung zu finden, die besser zu einem passt – natürlich im Einklang mit den familiären Umständen. Auch ein stärkeres Engagement in der Nachbarschaft oder im sozialen Bereich (z.B. eine ehrenamtliche Tätigkeit) führt häufig zu einem größeren Glücksgefühl.

Tipps für die Umsetzung

Sich auf die Suche nach einer neuen Berufung und dem Streben nach ganzheitlichem Glück vorzubereiten, erfordert Zeit und Hingabe. Hier sind einige Tipps, die dich auf deinem Weg unterstützen können:

  • Mach dir klar, was DU (wirklich) willst

Bevor du dich auf die Suche nach einer neuen Berufung machst, ist es wichtig, dass du dir klar darüber wirst, was DU willst. Überlege dir, welche Ziele du erreichen möchtest und welche Art von Leben du führen willst. Ich arbeite hier z.B. gerne mit der „Wunschfee-Methode“. 

  • Informiere dich

Informiere dich über verschiedene Berufe und Karrieremöglichkeiten. Recherchiere, welche Anforderungen für bestimmte Berufe gelten und welche Art von Ausbildung oder Erfahrung erforderlich ist.

  • Mach dir einen Plan – sofern du der „Typ“ dafür bist

Sobald du eine Vorstellung davon hast, was du willst, ist es wichtig, einen Plan zu erstellen. Überlege dir, welche Schritte du unternehmen musst, um deine Ziele zu erreichen und setze dir konkrete Ziele (z.B. mit der SMART-Methode). Leider tun sich einige Menschen schwer mit dem Thema Zielsetzung. Falls das bei dir auch so ist, solltest du den Austausch mit anderen Menschen suchen.

  • Suche dir Unterstützung

Eine berufliche Neuorientierung kann Ängste und Blockaden hervorrufen. Suche dir Unterstützung, indem du dich mit Freunden oder Familie berätst oder professionelle Hilfe in Anspruch nimmst. Ein erfahrener und achtsamer Coach kann dir als Mentor zur Seite stehen, um dir andere Perspektiven aufzuzeigen und dich zu motivieren, wenn es mal nicht so gut läuft.

  • Sei bereit für Veränderungen

Eine Neuorientierung bedeutet auch Veränderungen. Sei bereit dafür und sei offen für neue Herausforderungen und Optionen. Hab Vertrauen in deine Fähigkeiten und Talente, höre auf deine innere Stimme (bzw. deine innere Autorität wie es im Human Design genannt wird) und glaube daran, dass du die richtige Entscheidung treffen wirst.

Werde dir deiner Potenziale und Fähigkeiten bewusst

Ein wichtiger Schritt bei der Suche nach der Berufung ist das Verständnis der eigenen Potenziale, Fähigkeiten und Interessen. Nimm dir die Zeit, um darüber nachzudenken, was du besonders gut kannst und was dich als Mensch einzigartig macht. Häufig unterschätzen wir diesen Aspekt, aber jeder Mensch ist auf seine Art besonders und hat spezielle Fähigkeiten und Talente, die gerade auch im Berufsleben den Unterschied machen können.

Ich arbeite hier seit Längerem mit dem wissenschaftlich fundierten Deep O.C.E.A.N. Persönlichkeitstest und dem ganzheitlichen Human Design Ansatz. Das Bewusstwerden der eigenen Persönlichkeit und potenzieller Konditionierungen führt zu einer gesunden Selbsteinschätzung und einem gesteigerten Selbstwertgefühl.

Praxistest und Visualisieren

Ein weiterer wichtiger Schritt bei der Suche nach der Berufung ist das Ausprobieren und das Sammeln von Erfahrungen in potenziellen Berufsfeldern. Dies kann z.B. durch Praktika, ehrenamtliche oder nebenberufliche Tätigkeiten erreicht werden. Diese Erfahrungen können helfen, die eigenen Fähigkeiten und Interessen zu klären und sich dadurch bewusster zu werden, welche beruflichen Optionen am besten zu einem passen.

Sofern dies nicht möglich oder nicht gewollt ist, bietet sich auch eine Art „Visionsreise“ in die Zukunft an. Hierbei versetzt du dich in Gedanken in deine neue Tätigkeit, um mit möglichst vielen Sinnen wahrzunehmen, wie du dich dabei fühlst.

Resilienz stärken und aus Rückschlägen lernen

Es ist auch wichtig, ein positives Mindset zu haben und sich darauf vorzubereiten, dass es möglicherweise einige Rückschläge und Herausforderungen auf dem Weg zur Berufung geben wird. Es ist wichtig, flexibel zu sein und bereit zu sein, Anpassungen vorzunehmen, falls notwendig. Auch hier können Freunde, Familie oder ein Mentor dazu beitragen, dass man seinen Weg trotz Rückschlägen und Motivationstiefs mutig und entschlossen weitergeht.

Geduld war noch nie meine Stärke wink

Das Finden einer neuen Berufung und das Erreichen von ganzheitlichem Glück ist keine schnelle und auch keine einfache Aufgabe. Es erfordert i.d.R. Zeit, Geduld und Hingabe, aber es ist definitiv ein lohnendes Unterfangen. 

Es ist wichtig, sich bewusst Zeit zu nehmen, um über die eigenen Wünsche und Bedürfnisse nachzudenken, um zu erkennen, was man wirklich möchte. Dabei sollte man aus ganzheitlicher Sicht auch die finanzielle Sicherheit, das Umfeld und andere soziale Aspekte berücksichtigen.

Es gibt viele Ressourcen und Unterstützungsmöglichkeiten, die man in Anspruch nehmen kann. Man sollte sich auch nicht scheuen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Wichtig ist jedoch dabei, dass du dir darüber klar bist, was DU wirklich möchtest und du dir nichts einreden lässt, was nicht deiner Überzeugung entspricht.

Der Weg ist das Ziel

Schließlich ist es wichtig zu erkennen, dass die Suche nach der Berufung ein lebenslanger Prozess sein kann und dass die Berufung sich im Laufe der Zeit verändern kann. Es ist wichtig, sich regelmäßig Zeit zu nehmen, um die eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu überprüfen und sicherzustellen, dass man sich mit diesen noch wohl fühlt. Letztendlich gilt noch immer der Spruch „der Weg ist das Ziel“. Denn wenn du dich zu sehr auf deine Ziele fokussierst, kann es passieren, dass du vergisst, den Weg bzw. dein Leben im Jetzt zu genießen.

Fazit

In der Lebensmitte die Berufung zu finden, kann eine Herausforderung sein, aber es ist auch eine Chance, das Leben auf eine andere, erfüllende Art und Weise neu zu gestalten. Werde dir darüber bewusst, wer du wirklich bist (deine einzigartige Persönlichkeit und deiner Potenziale) und was du wirklich willst bzw. was dich wirklich glücklich macht. Achte darauf, dass du dein Leben aus ganzheitlicher Sicht betrachtest und genieße den Weg, auch wenn er manchmal steinig ist. Sehr gerne unterstütze ich dich als Coach, Berater & Mentor auf dem Weg zu deiner Berufung bzw. deinem ikigai.

Erfahrungen & Bewertungen zu Ulrich Ege
Abitur – was nun?

Abitur – was nun?

Wie geht es weiter nach dem Abitur?

Nun ist es also endlich so weit. Nach dreizehn Jahren Schulzeit ist es vollbracht: das Abitur in der Tasche und die ganze Welt liegt einem zu Füßen. Und so wird erstmal kräftig gefeiert und die frisch gewonnene Freiheit ausgiebig genossen.

Nach dem Abitur das böse Erwachen?

Irgendwann kommt jedoch der Zeitpunkt, wo es um die eigene Zukunft geht.

Während sich manche schon rechtzeitig viele Gedanken darüber gemacht haben, was sie nach dem Abitur machen werden, tun sich andere wiederum – trotz Berufsberatung und Eltern wink – sehr schwer damit, eine Entscheidung über ihre zukünftige „Laufbahn“ zu treffen.

  • Soll es ein Studium oder eine Ausbildung sein, und wenn ja, welche?
  • Oder soll ich lieber direkt in das Berufsleben einsteigen und Geld verdienen?

Um diese und andere Fragen zu beantworten, macht es Sinn, einen Blick auf die eigene Persönlichkeit zu werfen, um v.a. jungen Menschen nach der Schule bzw. dem Abitur eine wertvolle Orientierung für ihr weiteres Leben zu ermöglichen.

Deep O.C.E.A.N. und die Tiefen der Persönlichkeit

Das Deep O.C.E.A.N. Modell ist eine Erweiterung des Big Five Persönlichkeitstests (häufig auch Fünf-Faktoren-Modell genannt). Laut Wikipedia gilt dieser heute international als das universelle Standardmodell in der Persönlichkeitsforschung, was durch zahlreiche Studien bestätigt wurde.

Während beim Big Five – wie der Name schon sagt – fünf Hauptdimensionen betrachtet werden (Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit, Neurotizismus), geht der Deep O.C.E.A.N. Test noch etwas weiter und unterteilt die fünf Hauptdimensionen in jeweils zwei weitere Ausprägungen, um die Persönlichkeit noch detaillierter (in zehn Dimensionen) darzustellen. Dies ist deshalb sinnvoll, da es häufig vorkommt, dass die Ausprägungen innerhalb einer Hauptdimension komplett unterschiedlich sind.

Wenn z.B. Dominanz niedrig und Enthusiasmus hoch sind, würde das beim Big Five Test „nur“ zu einem durchschnittlichen Wert bei Extraversion führen und somit eher weniger Aussagekraft hinsichtlich der Persönlichkeit ermöglichen. Deep O.C.E.A.N. dagegen unterscheidet beide Ausprägungen und erlaubt so einen detaillierten Blick auf einzelne Merkmale deiner Persönlichkeit.

Was ist der Unterschied zwischen Verhalten und Persönlichkeit?

Vielleicht hast du ja schon den einen oder anderen Persönlichkeitstest gemacht und hast das Gefühl, du kennst deine Persönlichkeit. Aber Vorsicht: Viele bekannte Tests sind entweder nicht wissenschaftlich fundiert oder messen nicht die Persönlichkeit, sondern das Verhalten (wie z.B. das 4-farbige DISG-Modell).

Aber was ist denn der entscheidende Unterschied zwischen Persönlichkeit und Verhalten? Nun ja, die Persönlichkeit ist weitestgehend festgelegt und kaum veränderbar, während sich das Verhalten durchaus im Laufe des Lebens oder in gewissen Situationen verändern kann.

Wesentliche Einflussfaktoren sind hier z.B. die jeweilige Erziehung und die Systeme, in denen man lebt bzw. arbeitet. So kann es sein, dass man in der Arbeit ein ganz anderes Verhalten zeigt als im privaten Umfeld. Zudem eignen wir uns im Laufe des Lebens gewisse Denk- und Verhaltensmuster (Konditionierungen) an, welche oftmals nicht unserer wahren Persönlichkeit entsprechen. Dies führt dazu, dass wir uns nicht authentisch verhalten, was auf Dauer weder uns selbst noch unserem Umfeld nützt.

Wie kann Deep O.C.E.A.N. nach dem Abitur helfen?

Der Deep O.C.E.A.N. Test kann auf vielfältige Weise bei der Studien- und Ausbildungswahl sowie während des Studiums selbst unterstützen. Hier sind einige konkrete Beispiele:

Deep O.C.E.A.N. als Hilfe bei der Studien- und Ausbildungswahl

  • Offenheit für Erfahrungen: Ein hoher Wert in dieser Dimension könnte darauf hinweisen, dass ein Studium der Geisteswissenschaften, eine Ausbildung im Kreativbereich oder ein Auslandssemester besonders bereichernd sein könnte.
  • Gewissenhaftigkeit: Studiengänge oder Ausbildungen, die eine hohe Organisationsfähigkeit, detailliertes Arbeiten oder Fleiß erfordern, wie Jura oder Medizin, könnten für Personen mit hohen Werten in dieser Dimension passend sein.
  • Extraversion: Menschen mit einer hohen Ausprägung in Enthusiasmus und/ oder Dominanz könnten in Studiengängen oder Berufen, die viel Interaktion mit anderen Menschen erfordern, wie Marketing, Eventmanagement oder Lehramt, aufblühen.
  • Verträglichkeit: Hohe Werte bei Empathie könnten auf eine Eignung für soziale Berufe hinweisen.

Deep O.C.E.A.N. als Hilfe während des Studiums

  • Selbstmanagement: Deep O.C.E.A.N. kann dabei helfen, effektive Lern- und Arbeitsstrategien zu entwickeln, die zu den eigenen Persönlichkeitsmerkmalen passen.
  • Teamarbeit: Die Kenntnis der eigenen Persönlichkeitsmerkmale und derer von Kommilitonen kann die Zusammenarbeit in Projekten und Gruppenarbeiten verbessern.
  • Stressbewältigung: Ein Verständnis für die eigene Reaktion auf Stress kann dabei helfen, geeignete Bewältigungsstrategien für Prüfungsphasen zu entwickeln.

Deep O.C.E.A.N. für die langfristige Karriereplanung

  • Karriereplanung: Die Ergebnisse des Tests können dabei unterstützen, langfristige Karriereziele zu setzen, die mit den persönlichen Potenzialen und Werten übereinstimmen.
  • Authentizität und Selbstwert: Ein tieferes Verständnis der eigenen Persönlichkeit kann dabei helfen, sein Leben individuell und authentisch zu gestalten sowie den Selbstwert zu steigern.

Diese Beispiele zeigen, wie der Deep O.C.E.A.N. Test als Werkzeug zur Selbstreflexion und als Leitfaden für wichtige Entscheidungen nach dem Abitur dienen kann.

Es ist wichtig zu betonen, dass der Test nicht als alleiniges Entscheidungskriterium verwendet werden sollte, sondern als ein Element in einem umfassenderen Prozess der Selbstfindung und Berufsberatung.

Psychodynamiken und Einzigartigkeit

Deep O.C.E.A.N. bietet jedoch noch viele weitere Möglichkeiten. Im Rahmen eines ausführlichen Auswertungsgesprächs werden nämlich auch potenzielle Psychodynamiken betrachtet, also das Zusammenspiel einzelner Persönlichkeitsmerkmale.

Bei Deep O.C.E.A.N. gibt es keine Schubladen und kein gut oder schlecht. Jede Ausprägung hat seine Vor- und Nachteile. Wichtig ist, sich dessen bewusst zu werden, um sich selbst und andere besser zu verstehen. Dies ist aus meiner Sicht die Basis für ein erfolgreiches und glückliches Leben nach dem Abitur.

Falls Du nun neugierig geworden bist, lade ich dich ein, dich hier über den Deep O.C.E.A.N. Test zu informieren oder direkt einen Termin für ein unverbindliches Gespräch mit mir zu vereinbaren. Dort erfährst du mehr über die Möglicheiten von Deep O.C.E.A.N. und – falls du möchtest – auch über weitere Konzepte wie ikigai oder Human Design.

Human Design Trump

Human Design Trump

Donald Trump – sein Human Design

Ein spannender Blick auf seine Persönlichkeit

Donald Trump ist eine schillernde und sehr umstrittene Persönlichkeit, die sehr polarisiert. Grund genug, einmal einen tieferen Blick auf sein Human Design Chart zu werfen. In diesem Beitrag werden wir einige Schlüsselaspekte seines Charts genauer unter die Lupe nehmen, was evtl. ein besseres Verständnis seines nicht immer nachvollziehbaren Tuns ermöglicht. 

Wichtig: dies sind nur einzelne Aspekte aus seinem Human Design Chart und keine ganzheitliche Analyse.

Typ und Strategie von Donald Trump

Eines der ersten Dinge, die man aus dem Human Design Chart ablesen kann, ist der sog. Typ. Human Design unterscheidet insgesamt fünf verschiedene Typen: Generator, manifestierender Generator (MG), Manifestor, Projektor und Reflektor.

Donald Trump reiht sich hierbei unter die Manifestierenden Generatoren ein. MGs verfügen über viel Energie (aus dem Sakralzentrum) und benötigen ständig eine Beschäftigung, um diese Energie zu verbrauchen. Dabei steht die Handlung, also das aktive Tun, eher im Mittelpunkt als das Ziel. Aufgrund der Fähigkeit, viele Dinge gleichzeitig zu bewerkstelligen, kann dies für Außenstehende mitunter verwirrend und wenig strukturiert erscheinen.

Im Vergleich zum “reinen” Generator erscheint der MG etwas distanzierter, v.a. wenn er beschäftigt ist. Zudem werden MGs häufig ungeduldig, wenn Dinge aus ihrer Sicht zu lange dauern und zornig, wenn sie in ihrem Tun behindert werden.

Strategie der Manifestierenden Generatoren

Ein wichtiges Thema im Zusammenhang mit dem Typ ist die sog. Strategie. MGs sollten nicht spontan initiieren, sondern auf die Umwelt und Impulse reagieren. Wenn die innere Autorität (dazu kommen wir gleich) ein positives Zeichen gibt, sollten sie zudem andere über das geplante Tun informieren, bevor sie richtig loslegen. Wenn diese Strategie nicht eingehalten wird, kann dies zu Fehlentscheidungen, Frustration und Wut führen.

Emotionale Autorität: Ist Donald Trump ein geduldiger Mensch?  

Die Strategie, die sich aus dem Energietyp ergibt, ist von grundsätzlicher Bedeutung. Wenn es um Entscheidungen geht, spielt jedoch die innere Autorität die wesentliche Rolle. Auch hier gibt es Unterschiede. Wenn wir das Human Design Chart von Trump betrachten, so sehen wir, dass bei ihm das emotionale Zentrum definiert ist, d.h. er hat die emotionale Autorität. Dies bedeutet, dass sein Leben durchgehend von emotionalen Wellen und Stimmungen geprägt ist.  

Menschen mit der emotionalen Autorität sollten deshalb lernen, geduldig zu sein und ihre “Stimmungswelle” abzuwarten, um emotionale Klarheit zu erlangen, bevor sie wichtige Entscheidungen treffen. Dies kann herausfordernd sein und auch Donald Trump scheint mit dem Thema Geduld so seine Schwierigkeiten zu haben. Immer wieder erleben wir bei ihm, dass er – wahrscheinlich angetrieben von seinen Emotionen – spontane Entscheidungen trifft bzw. Dinge tut, die nicht immer zu seinem Besten sind. 

Sein Profil schwankt zwischen Forscher und Abenteurer

Neben dem Typ und der Autorität wird in den “Basis-Readings” zumeist noch das Profil betrachtet. Hier gibt es im Human Design zwölf verschiedene Profile. Trump hat das Profil 1 / 3, also eine Kombination aus Forschergeist (Linie 1) und Abenteurer (Linie 3).

Ihm scheint also auf der einen Seite Sicherheit sehr wichtig, welche er durch die Aneignung von Wissen gewinnen möchte. Andererseits ist er angetrieben, durch Experimentieren immer neue Erfahrungen zu sammeln und Abenteuer zu erleben.

Über sein Profil 1 / 3 gäbe es noch viel mehr zu schreiben, aber ich möchte in diesem Beitrag etwas tiefer in das Chart von Donald Trump eintauchen und noch weitere Aspekte betrachten. 

Deep Dive – von Toren und Kanälen

Im Human Design gibt es insgesamt 64 Tore und 36 Kanäle, die spezifische Talente, Gaben und Lernaufgaben zeigen. Tore sind die einzelnen Punkte, die die neun Energiezentren verbinden. Kanäle sind die Linien, die zwei (gegenüberliegende) Tore verbinden und dadurch einen Energiefluss erzeugen können. In jedem Chart ist eine bestimmte Anzahl von Toren definiert. Daraus ergeben sich dann entsprechende Eigenschaften. Werfen wir deshalb mal einen Blick auf einige der wichtigsten Tore und Kanäle, die Trump definiert hat.

Kanal 35-36: Ist Donald Trump ein Sklave seiner Wünsche?

Ein spannender Aspekt von Trumps Chart ist der kraftvolle Kanal 35-36, der das emotionale Zentrum mit der Kehle verbindet. Dieser Kanal ruft förmlich nach Abenteuern. Menschen mit diesem Kanal suchen oft nach Veränderung, Abwechslung, Nervenkitzel und neuen Erlebnissen. Sie wollen das Leben in seinen zahlreichen Facetten erleben, auf der Achterbahn der Gefühle surfen und auch über ihre vielfältigen Erfahrungen sprechen.

Dieser Kanal steht für die Fähigkeit, aus schwierigen Situationen zu lernen und zu wachsen. Menschen mit diesem Kanal sind oft sehr mutig, risikofreudig und kreativ. Sie können jedoch auch sehr dramatisch, ungeduldig und unzufrieden sein.

Als eine Art “Donald-Dampf-in-allen-Gassen” hat Trump das tiefe Verlangen nach intensiven Lebenserfahrungen und neigt dazu, sich immer wieder in Krisen zu stürzen, ohne die Konsequenzen dabei zu bedenken. Dies macht ihn häufig zum „Sklaven seiner Wünsche“, indem er nach immer neuen emotionalen Erfahrungen strebt, um Fortschritt zu erlangen. 

Tor 36: unfähig, Altes loszulassen?

Wenn wir die einzelnen Tore dieses Kanals betrachten, so sehen wir, dass Donald Trump in seiner unbewussten Sonne Tor 36 in der dritten Linie definiert hat. Hier geht es um das Thema Transformation bzw. die Eigenschaft, Krisen zu ertragen, um eine neue Ordnung aufzubauen. Aber wie jeder Aspekt im Human Design Chart gibt es auch hier Licht (Potenzial) und Schatten. In diesem Fall besteht die Gefahr in der Unfähigkeit, Altes loszulassen in dem Glauben, es könne erfolgreich in die neue Erfahrung integriert werden.

Tor 35: Trumps Bedürfnis, im Mittelpunkt zu stehen

Nun trifft bei Trump Tor 36 auf das harmonische Tor 35.3, bei dem es um Zusammenarbeit geht, um Fortschritt in das Leben anderer Menschen zu bringen. Da das Tor im Schatten „fixiert“ ist, besteht die Gefahr, dass Trump aufgrund des Bedürfnisses, der Mittelpunkt der Veränderung zu sein, die Beiträge anderer missachtet und dadurch letztendlich den Fortschritt behindert.

Es ist unbestritten, dass Trump in seinem bisherigen Leben schon viele Höhen und Tiefen erlebt und diese “überlebt” hat. Vielleicht war ja der Kanal 35-36 ein Antrieb, dass er sich in jedes neue Business wie in ein aufregendes Abenteuer stürzte, das nicht nur neue emotionale Erfahrungen ermöglichte, sondern auch die eine oder andere Krise hervorrief.

Trumps Human Design Kanal des Geldes (21-45)

Geld, Erfolg und Materielles spielen definitv eine Hauptrolle in Trumps Leben. Angetrieben vom Kanal des Geldes 21-45, hat Trump die Willenskraft aus dem Ego-Zentrum, Versprechungen zu machen und eine Gemeinschaft zu führen. Dieser Kanal ist der “herrschende Ausdruck des Stammes”. 

Menschen mit diesem Kanal haben die Fähigkeit, materielle Sicherheit und Wohlstand anzusammeln und zu kontrollieren, den Stamm anzuführen und wie ein König zu regieren. Die Frage ist hier immer, wie man dieses Talent nutzt, im Sinne des Stammes oder eher dominant, autoritär und egoistisch. Man könnte vermuten, dass Trump es eher nicht mag, seine Macht oder seinen Status zu teilen oder zu verlieren. Er hat definitiv den Ansporn und auch das Durchsetzungsvermögen, große Unternehmen (oder ein Land) zu führen. 

In Bezug auf Donald Trumps Leben könnten Parallelen zu diesem Kanal gezogen werden. Trump, als erfolgreicher Geschäftsmann, hat sein Leben lang nach materiellem Erfolg und sozialem Status gestrebt. Seine unternehmerischen Bemühungen und der Aufbau eines Immobilien-Imperiums spiegeln die energetischen Eigenschaften des Kanals 21-45 wider. Allerdings könnte man auch argumentieren, dass sein Streben nach persönlichem Erfolg auch zu Gier und Exzessen geführt hat.

Donald Trumps Kanal 6-59

Ein weiterer spannender Kanal von Donald Trump ist der Kanal 6-59. Dieser Kanal steuert u.a. die Offenheit für Intimität und verleiht Trump die Fähigkeit, Barrieren abzubauen, um Vereinigung zu erreichen. Hierbei geht es auch um das Thema Fortpflanzung, aber nicht nur.

Menschen mit diesem Kanal haben i.d.R. eine starke und anziehende Aura, die Mauern einreißen, andere Menschen in ihren Bann ziehen und diese zusammenbringen kann. Es geht hierbei viel um die Themen emotionale Öffnung oder Ablehnung.

Beeinflusst wird dieser Kanal durch die Wellen des Emotionalen Zentrums. Deshalb sollte hier immer die emotionale Klarheit abgewartet werden, bevor man sich auf (intime) Beziehungen einlässt, was für manche Menschen (und auch für Trump?) doch eine Herausforderung sein kann.

Dies wird bei Trump dadurch verstärkt, dass er durch die Linie 6 im Tor 59 über eine starke sakrale Energie verfügt, die dazu führen kann, dass der Drang nach Abwechslung so groß ist, dass nur vorübergehende Verbindungen gelebt werden können (im übertragenen Sinne könnte man hier auch von “one night stands” sprechen).

Ein weiteres Geheimnis seines geschäftlichen Erfolgs

Allerdings geht es beim Kanal 6-59 auch um das Eingehen und Lösen von geschäftlichen Beziehungen. Hier hat Trump v.a. in den ersten 30 Lebensjahren durch “Versuch und Irrtum” verschiedenste Geschäfte vollzogen, mal mit mehr und mal mit weniger Erfolg. Dieser Kanal half ihm dabei, geschäftliche Verbindungen zu lösen, die nicht funktionieren, um dann neue Bindungen einzugehen. Trumps Geschichte zeigt klar diese Entschlossenheit, herauszufinden, was auf der materiellen Ebene funktioniert und was nicht.

Loyalität seiner Anhänger (Tor 6.3)

Interessant ist auch ein Blick auf Tor 6, welches in Linie 3 definiert ist und für Loyalität steht. Trump scheint also die Fähigkeit zu haben, sich die Unterstützung des Stammes zu sichern und auch aus einer schwachen Position heraus diese zu schaffen, indem er sich von alten Formen lossagt.

Dies könnte erklären, warum er weiterhin die Unterstützung seines Stammes (der Republikaner) erhält, trotz allem, was ihm vorgeworfen wird. Es scheint alles an ihm abzuprallen und ihn sogar noch stärker zu machen. Er kann sich der Loyalität und der Unterstützung seiner Anhänger bzw. seines Stammes sicher sein. 

Tor 26 – Trump als trickreicher Verkäufer

Ein weiteres Tor in seinem mächtigen Ego-Zentrum ist zweimal in seiner Persönlichkeit aktiviert. Trump hat nicht nur seinen bewussten Südknoten in Linie 5 des Tores 26 (Überzeugungskraft und Taktik), sondern auch seinen bewussten Mond.

Diese Aktivierungen verleihen ihm die Fähigkeit eines trickreichen Verkäufers, der genau weiß, was und wie er seinen Anhängern sein Produkt (Politisches Wahlprogramm) oder Konzept am besten verkaufen kann. Hierfür scheint ihm jedes Mittel recht zu sein, von purer Übertreibung über Beleidigungen politischer Gegner bis hin zu offensichtlichen Lügen.

Sehen die Menschen in Trump einen Guru? 

Spannend ist auch Tor 11 in der vierten Linie seines unbewussten nördlichen Mondknotens. Dieses Tor verleiht Trump die Fähigkeit, Ideen zu teilen und zu vermitteln. Dies ist ja grundsätzlich gut, allerdings besteht im Schatten die Gefahr, eine Art elitärer Guru zu sein, der sein wertvolles Wissen absichtlich nicht allen zugänglich macht, weil seine Ideen nicht von allen erfasst werden können.

Man könnte manchmal den Eindruck gewinnen, Trump würde dies nutzen, um Meinungen in die Welt zu bringen, die angeblich auf Fakten beruhen, es sich jedoch meistens um „Fake News“ handelt. Leider begreifen dies viele Menschen nicht, die in ihm den “Guru” und Heilsbringer sehen und ihm deshalb alles glauben, was er sagt.

Kanal 17-62: eine Gemeinsamkeit mit Angela Merkel

Bleiben wir doch gleich im Verstand bzw. Ajna-Zentrum. Dort befindet sich auch Tor 17, welches mit Tor 62 einen weiteren Kanal in Trumps Chart bildet. Donald Trump teilt diesen Kanal mit anderen politischen  Persönlichkeiten wie z.B. Angela Merkel. Dieser Kanal steht für die Fähigkeit, logisch fundierte Meinungen zu bilden und diese effektiv in Worte zu fassen, was natürlich auch in der Politik und grundsätzlich in Positionen mit Führungsverantwortung zur Geltung kommt.

Wie wir wissen, ist es kein Geheimnis, dass Trump sagt, was er denkt. Er kann nicht anders, als seine Meinungen zu teilen. Dies liegt wahrscheinlich u.a. in diesem Kanal begründet, der das Ajna-Zentrum mit dem Kehl- bzw. Ausdruckszentrum verbindet.

Dieser Kanal verleiht ihm die Stimme des „Ich denke“ mit der selektiven Fähigkeit (Tor 17.2), Meinungen zu bilden, die auch sehr eigenwillig und den eigenen Zwecken dienlich sein können. Mit der 62.6. verfügt er zudem über die nötige Selbstdisziplin, um durch Detailarbeit zu (materiellem) Erfolg zu kommen und sich ggfs. auch mit kleinen Schritten zufrieden zu geben. 

Der Stammes-Schaltkreis

Ich habe hier schon öfters über Stämme geschrieben. Dieser Begriff wird auch im Human Design verwendet, wenn es um Schaltkreise geht. Trump hat einige Tore im sog. Stammes-Schaltkreis definiert, insbesondere den Kanal 21-45, der ja weiter oben schon beschrieben wurde.

Die Herausforderung für Trump ist es deshalb, Demokratie und Kapitalismus im Sinne bzw. zum Wohle des Stammes zu verbinden. Seine Führungsfähigkeiten sind wahrscheinlich unbestritten, allerdings birgt dieser Kanal auch große Gefahren, wenn die eigenen Fähigkeiten nicht zum Wohle der Gemeinschaft genutzt werden.

Trumps offenes G-Zentrum – die Suche nach der eigenen Identität?

Ein weiteres spannendes Thema im Human Design sind die neun Energiezentren. Ich möchte beispielhaft hier nur auf das offene G-Zentrum in Trumps Chart eingehen. 

Trump trifft Entscheidungen höchstwahrscheinlich in erster Linie mit seinem Verstand – trotz emotionaler Autorität. Was ihn hier stark beeinflussen könnte, ist sein offenes G-Zentrum. Menschen mit offenem G-Zentrum sind häufig auf der Suche nach Orientierung und Liebe. Es besteht hier die Gefahr, sich evtl. stark von außen konditionieren zu lassen und an einer falschen Identität festzuhalten. Vielleicht ist es ja ein “Schrei nach Liebe” bzw. nach Orientierung, die er zu bekommen versucht, indem er materiellen und gesellschaftlichen Erfolg anstrebt.

Solange das Leben Donald Trump nicht irgendwie klarmacht, dass es für ihn besser wäre, geduldig zu reagieren, anstatt aus seinem Verstand heraus zu initiieren, können wir weiterhin sein Nicht-Selbst in Aktion öffentlich beobachten.

Fazit

Das Human Design System ist ein faszinierendes und nützliches Werkzeug, um uns selbst und andere besser zu verstehen. Es zeigt uns, wie wir unsere Energie optimal nutzen und unsere Potenziale entfalten können. Es zeigt uns auch, welche Herausforderungen und Lernaufgaben wir in unserem Leben haben.

Die Analyse des Human Design Charts von Donald Trump bietet interessante Einblicke in seine Persönlichkeit. Diese Erkenntnisse können dabei helfen, sein Verhalten in verschiedenen Situationen besser zu verstehen und einzuordnen.

Donald Trump ist ein sehr mächtiger, aber auch sehr polarisierender Führer, der viel Widerstand und Konflikt erzeugt. Sein Human Design Chart gibt uns Hinweise darauf, warum er so ist, wie er ist, und was er tun könnte, um sich selbst und anderen zu helfen. Er hat viele Stärken, aber auch viele Schwächen, die er anerkennen und überwinden muss, um sein wahres Selbst zu leben. Dies wäre umso wichtiger, weil er eine große Verantwortung dafür hat, seine Macht und seine Autorität zum Wohle der Gemeinschaft einzusetzen.

Falls du mehr über dein eigenes Human Design erfahren willst, kannst du dir dein eigenes Chart erstellen oder einen Human Design Experten konsultieren. Du wirst überrascht sein, wie viel du über dich selbst lernen kannst. 😊

Um dir den Einstieg zu erleichtern bzw. die Möglichkeit zu bieten, Human Design einfach mal auszuprobieren, biete ich interessierten Menschen immer wieder kostenlose 15-minütige Impuls-Readings an. Falls du Interesse daran hast, schau gerne unter Calendly nach, ob es aktuell noch freie Termine gibt.

Ulrich Ege (integraler Coach, Berater & Mentor)

Erfahrungen & Bewertungen zu Ulrich Ege
Lebensphasen Human Design

Lebensphasen Human Design

Human Design und die Lebensphasen des Menschen

Eine Reise durch die 7-Jahres-Zyklen mit Human Design

Als Mensch durchlaufen wir verschiedene Lebensphasen, die häufig in 7-Jahres-Zyklen unterteilt werden (siehe hierzu auch diesen Beitrag). Jede Lebensphase hat dabei ihre eigenen Herausforderungen, die es zu meistern gilt. In diesem Beitrag möchte ich dir zeigen, wie dich Human Design dabei unterstützen kann, in jeder dieser Lebensphasen ganzheitlich glücklich und erfolgreich zu sein.

Falls du Human Design noch nicht kennst, empfehle ich dir diesen Beitrag von mir.

Ein wesentlicher Nutzen von Human Design besteht aus meiner Sicht darin, sich selbst und andere besser zu verstehen. Dies ist die Basis für mehr Selbstliebe, Selbstwert und harmonische Beziehungen.

Human Design für Kinder (bis ca. 14 Jahre)

Meine Vision ist es, unseren Kindern schon in jungen Jahren ein Bewusstsein dafür zu geben, dass jeder Mensch einzigartig ist und dass es nicht gut ist, sich immer mit anderen zu vergleichen. Human Design zeigt dies, indem jeder Mensch ein individuelles energetisches Chart (Körpergrafik) besitzt, eine Art energetischen Fingerabdruck.

Wenn wir nun mit Hilfe von Human Design als Eltern wissen, wie unsere Kinder “ticken” und warum sie vielleicht anders sind bzw. sich anders verhalten als wir es gern hätten, können wir achtsamer damit umgehen. So unterscheidet Human Design z.B. fünf verschiedene Energietypen (Generator, Manifestierender Generator, Projektor, Manifestor, Reflektor). Hieraus ergeben sich u.a. Informationen über die jeweilige “Basisenergie” und die Interaktion mit anderen Menschen.

Erst neulich hatte ich ein sehr interessantes Impuls-Reading mit einer Mutter. Es zeigte sich, dass die eine Tochter Manifestorin und die andere Projektorin ist – zwei eher seltene Energietypen. Als ich ihr über die jeweiligen Eigenschaften dieser beiden Typen erzählte, war sie sehr erleichtert und dankbar, weil sie nun eine Erklärung dafür hatte, warum ihre beiden Kinder so unterschiedlich in ihrer Persönlichkeit und ihrem Verhalten sind.

Manifestoren-Kinder lassen sich z.B. nur sehr schwer “bändigen”, da sie von Natur aus Dinge initiieren möchten und sehr freiheitsliebend sind. Wenn wir nun als besorgte Eltern versuchen, dieses Kind in irgendeiner Weise zu beschränken, wird es i.d.R. wütend. Hier besteht die Herausforderung darin, geeignete Wege zu finden, dem Kind genügend Freiraum zu lassen, ihm aber dennoch gewisse Grenzen aufzuzeigen und es dazu zu bringen, dass es über die eigenen Taten informiert, bevor es diese einfach tut.

Aber nicht nur der Typ, auch viele andere Dinge lassen sich aus dem Human Design Chart erkennen, die für das Verständnis unserer Kinder sehr hilfreich sind, wie z.B. Lerntyp, ideale Lernumgebung und besondere Fähigkeiten und Talente, die idealerweise von klein auf gefördert werden sollten und für die optimale Entwicklung des Kindes sehr wichtig sind.

Human Design als Orientierung für junge Erwachsene (14-21 Jahre)

Eine große Herausforderung ist häufig die Pubertät und die damit verbundene Abnabelung von den Eltern. Hier ist es von Vorteil, wenn die Jugendlichen eine gewisse Orientierung haben, um diese prägenden Jahre gut zu überstehen. Irgendwann geht dann auch die Schulzeit zu Ende und der “Ernst des Lebens” beginnt. Spätestens hier stellt sich die Frage nach der richtigen Ausbildung, dem richtigen Studium, dem richtigen Berufsweg.

Das „Problem“ Eltern

Als Eltern meinen wir es (meistens) gut mit unseren Kindern und möchten, dass sie glücklich und erfolgreich werden. Aber was bedeuten Glück und Erfolg? Hier gehen die Vorstellungen zwischen Eltern und Kindern manchmal weit auseinander. Neben den “Generationenthemen”, die einen Einfluss auf bestimmte Jahrgänge haben (z.B. Generation X, Y etc.), besitzt jeder Mensch eine individuelle Persönlichkeit und demzufolge einzigartige Interessen, Fähigkeiten und Bedürfnisse.

Wenn es nun z.B. in einer Familie seit Generationen Tradition ist, Arzt oder Handwerker oder was auch immer zu sein – oder wenn es seit Generationen einen Familienbetrieb gibt, dann wird es i.d.R. für einen jungen Menschen schwierig, andere Wege einzuschlagen, wenn man nicht den großen Familienkrach heraufbeschwören möchte.

Und so passiert es leider häufig, dass man einen Berufsweg wählt, der nicht der eigenen Persönlichkeit entspricht. Die Folge: spätestens in der Mitte des Lebens werden diese Menschen mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Krise erleben und eventuell ihr komplettes Leben verändern – oder aber frustriert das bisherige Leben weiterführen.

Wenn nun jedoch die jungen Erwachsenen die Möglichkeit haben, sich ihrer Stärken und Talente im Rahmen einer ganzheitlichen Human Design Analyse (oder eines Deep O.C.E.A.N. Persönlichkeitstest) bewusst zu werden, und wenn die Eltern ihre Kinder dabei unterstützen und bestärken, ihren eigenen Weg zu gehen, dann werden aus diesen jungen Menschen motivierte und selbstbewusste Erwachsene, die genau die Ausbildung bzw. das Studium machen, die ihrer Persönlichkeit entspricht.

Die (aktive) Zeitspanne zwischen 21 und 42 Jahre

Nun beginnt der zweite “21-Jahre-Block”: In diesem, oftmals als aktive Phase bezeichneten Lebensabschnitt, findet v.a. die Auseinandersetzung mit sich selbst und dem Umfeld statt. Mehrere wichtige Themen stehen hier an: Berufswahl, Karriere, Familie – und demzufolge auch große Herausforderungen für jede Work-Life-Optimierung.

Es macht Sinn, auch diese Zeitspanne in drei Phasen von jeweils sieben Jahren zu unterteilen.

Mit Human Design durch Sturm und Drang

Die Phase zwischen 21 und 28 Jahren wird gerne auch Sturm-und-Drang-Phase genannt. Es ist die erste richtige Phase des Erwachsenenalters, eine Zeit des Aufbruchs, oftmals verbunden mit dem Wunsch nach mehr Autonomie und der endgültigen Loslösung vom Elternhaus. Diese Phase ist geprägt von vielen neuen Erfahrungen und Entdeckungen – insbesondere Menschen, die in ihrem Human Design Profil eine 3er- oder 6er-Linie haben, probieren in dieser Phase viel aus.

Der Fokus liegt häufig noch immer auf der Ausbildung, der richtigen Berufswahl und auf der neu gewonnenen Freiheit und Selbstständigkeit. Körperlich “gereift” und “voll im Saft stehend” nimmt neben dem Thema Selbstverwirklichung nun auch die Selbstverantwortung eine immer wichtigere Rolle ein.

Spätestens in dieser Phase werden nun die ersten Weichen für die berufliche Zukunft gestellt. Manche wechseln nach einigen Semestern noch einmal den Studiengang oder brechen komplett ab. Dies hat weniger mit Versagen zu tun, sondern vielmehr mit der Erkenntnis, dass es eben doch nicht das Richtige war. Aber wie findet man den richtigen Job bei all den Möglichkeiten, die es heute gibt und den Veränderungen, die sich u.a. durch künstliche Intelligenz und andere Entwicklungen ergeben?

In meinen Coachings nutze ich hierfür gerne das japanische Konzept ikigai (siehe hierzu auch meinen Beitrag), wo es u.a. darum geht, eine Tätigkeit zu finden, die Freude bereitet, bei der die eigenen Talente gut eingesetzt werden können und die in gewisser Hinsicht auch sinnvoll ist bzw. einen Mehrwert bildet.

Aber auch Human Design kann hier wieder wertvolle Dienste leisten. Neben den schon erwähnten Talenten und dem “Energiehaushalt”, ergeben sich aus dem Chart u.a. Hinweise auf die eigene Rolle im Wertschöpfungsprozess (also z.B. Forschung, Produktion, Vertrieb) und über das ideale Arbeitsumfeld – manche lieben z.B. das kommunikative Miteinander im Team, andere bevorzugen wiederum das selbstständige Arbeiten.

Grundsätzlich ist es wichtig, das Human Design Chart immer ganzheitlich zu betrachten und nicht nur einzelne Aspekte, um ein wirklich aussagefähiges Gesamtbild der Persönlichkeit zu erhalten.

Auch hier sei nochmals der Hinweis erlaubt, dass ich für die Anhänger der Gehirnforschung den wissenschaftlich fundierten Deep O.C.E.A.N.-Test von Herzen empfehlen kann. Die Unterschiede und jeweiligen Vor- und Nachteile von Deep O.C.E.A.N. und Human Design erläutere ich dir gerne in einem unverbindlichen Info-Gespräch.

Familienglück und Karriereplanung (28-35 Jahre)

Ausbildung, Studium und die ersten Berufsjahre hinter sich und um viele Erfahrungen reicher, kommt im Alter zwischen 28 und 35 Jahren dann eine Phase, die oftmals mit Familienplanung bzw. -gründung einhergeht. Statt Individualität und Freiheit stehen nun i.d.R. gemeinsame Zukunftspläne (Kinder, Haus, Altersvorsorge etc.) und die Übernahme von Verantwortung an.

Es ist also die Phase, in der man ruhiger wird und häufig den “Partner fürs Leben” sucht, sofern man ihn noch nicht gefunden hat. Nun ist es leider so, dass Beziehungen immer auch mit Herausforderungen verbunden sind und ich möchte an dieser Stelle folgende “Weisheit” zitieren:

“Das Aussehen entscheidet, wer zusammenkommt, die Persönlichkeit, wer zusammen bleibt.”

Es ist nun mal so, dass natürlich das Aussehen und die körperliche Anziehung eine wesentliche Rolle spielen, aber für eine dauerhafte erfüllende Beziehung ist es viel wichtiger, dass die “Chemie” passt bzw. es auf energetischer Ebene eine Anziehung (“gleiche Wellenlänge”) bzw. nicht zu viele potenzielle Trigger gibt. Wahrscheinlich hast du es auch schon häufiger erlebt, dass es einfach Menschen gibt, bei denen man ein gutes Gefühl hat und andere, bei denen man sich nicht wohl fühlt.

Human Design in Beziehungen

Und auch wenn es schon langsam unheimlich wird, aber auch hier kann Human Design eine große Hilfe sein. Denn neben den individuellen Charts gibt es auch sog. Komposit-Charts, bei denen ersichtlich wird, wie zwei Menschen auf energetischer Ebene interagieren.

Aber Achtung: es geht hier nicht darum, Human Design als Ausrede bzw. Entschuldigung zu nutzen, dass die Beziehung nicht funktioniert. Vielmehr sollte es dafür genutzt werden, potenzielle Trigger zu erkennen und Wege zu finden, wie man damit umgehen kann.

Ein besseres Verständnis für den anderen in Kombination mit offener und ehrlicher Kommunikation und dem Willen, an der Beziehung zu arbeiten, können von Beginn an eine Partnerschaft zum Erblühen bringen und gemeinsames Wachstum ermöglichen.

Erste Standortbestimmung (35-42 Jahre)

Vielleicht ist jetzt der ideale Zeitpunkt für eine erste tiefergehende Ist-Analyse gekommen (z.B. mit dem ganzheitlichen Work-Life-Lebensrad). Denn diese kann dabei helfen, sich auf den nächsten Lebensabschnitt vorzubereiten, der für das weitere Leben oftmals eine entscheidende Rolle spielt.

Die Herausforderungen in dieser Lebensphase sind vielfältig, es gilt in den verschiedensten Lebensbereichen zu “performen”, von der Kindererziehung über die Beziehung bis zur Karriereplanung. Immer wieder müssen wichtige Entscheidungen getroffen werden. Und während uns von klein auf eingetrichtert wurde, dass unser Verstand hier das Mittel der Wahl ist, erkennt auch die Wissenschaft immer deutlicher, dass dem nicht so ist.

Richtige Entscheidungen treffen mit Human Design

Auch wenn es zumeist unbewusst geschieht, aber wir alle haben eine körpereigene Intelligenz oder wie es im Human Design heißt, eine innere Autorität, auf die wir bei Entscheidungen hören sollten. Bei ca. 50% der Menschen ist dies die “emotionale Autorität”. Hier gilt es, keine zu schnellen Entscheidungen zu treffen, sondern die bekannte “Nacht darüber zu schlafen”. Vielleicht kennst du das ja auch, dass du häufig Entscheidungen aus der Emotion heraus getroffen hast, die du dann später bereut hast.

Human Design zeigt dir, wie du Entscheidungen treffen solltest und auf welche innere Stimme du unbedingt hören solltest. Gerade in Beziehungen, aber auch bei beruflichen Entscheidungen lassen wir uns viel zu häufig von unseren (schwankenden) Emotionen oder dem (rationalen) Verstand leiten statt z.B. auf unseren Bauch zu hören.

Lebensmitte – Human Design statt Midlife-Krise

Da ist sie also, rein statistisch gesehen die Lebensmitte zwischen 42 und 49 Jahren. Wir spüren, dass die körperliche Vitalität langsam abnimmt, die Endlichkeit des Lebens wird uns immer bewusster und die Frage nach dem Sinn von allem beschäftigt uns das erste Mal so wirklich.

Wir fragen uns, wo unsere Träume von früher hin sind und hinterfragen Job, Beziehung und das eigene Leben. Sinnkrise, Midlife-Crisis oder was auch immer – eine Um- bzw. Neuorientierung drängt sich auf. Dies erfordert jedoch ein Loslassen von alten gewohnten Dingen und eine ehrliche Selbstreflexion. Dazu gehört auch Mut. Nicht selten hindert uns jedoch unser Harmonie- und Sicherheitsbedürfnis daran, wirklich etwas zu verändern und wir machen weiter wie bisher, obwohl wir damit unglücklich sind.

Was ist meine Lebensaufgabe?

Spätestens jetzt solltest du dich mit deinem Human Design beschäftigen, um mehr Klarheit zu gewinnen. Human Design kann dir Antworten liefern, die dich dabei unterstützen, deiner zweiten Lebenshälfte neuen Sinn und eine neue Richtung zu geben – sofern das gewünscht ist.

Denn eine tiefere Betrachtung deines Human Design Charts gibt dir u.a. wertvolle Erkenntnisse über deine Lebensaufgabe. Das mag jetzt vermessen klingen, aber ich durfte bei mir selbst und anderen Menschen miterleben, wie sie ihrem Leben mit Hilfe von Human Design eine neue Sinnhaftigkeit und mehr Lebensfreude gegeben haben.

Aber auch abseits der Lebensaufgabe kann dir Human Design dabei helfen, dein Leben neu zu gestalten. Wir alle sind nämlich geprägt von Konditionierungen und Glaubenssätzen, die uns allzu oft daran hindern, das Leben zu führen, welches wir gerne hätten. Ein Blick auf die undefinierten “Aspekte” des Human Design Charts kann hier wertvolle Hinweise auf potenzielle “Nicht-Selbst-Themen” geben. Diese zu erkennen, ist der erste Schritt zu einem glücklicheren Leben.

Hinterm Horizont geht’s weiter (49-56 Jahre)

Mit 50 fängt das Leben erst so richtig an… dies gilt v.a. für Menschen, die eine 6er-Linie im Profil haben. Während nämlich die ersten 30 Jahre häufig von Experimentieren und Abenteuer geprägt waren, und die Jahre zwischen 30 und 50 eher von Rückzug und Reflexion, spüren viele Menschen nun den Ruf, ihre Rolle als Vorbild einzunehmen, um etwas in der Welt zu bewirken.

Auch hier kann die Beschäftigung mit der Lebensaufgabe wertvolle Hinweise geben, wie man die eigene Persönlichkeit am besten nutzen kann, um einen Mehrwert in die Welt zu bringen bzw. mehr Sinnhaftigkeit in das eigene Leben zu bringen.

Ich selbst habe das 6/3-Profil und habe um die 50 deutlich gespürt, wie es mich in die Sichtbarkeit drängt. Während ich früher eher schüchtern war und mir viel reflektiert habe, begann ich mit etwa 50, einen YouTube-Kanal zu starten, Videos zu drehen, Blog-Beiträge zu schreiben, Vorträge zu halten usw. – und es störte mich immer weniger, was die anderen Menschen darüber dachten.

Deshalb mein Appell v.a. an alle 6er-Linien über 50: geht raus in die Welt und werdet eurer Rolle als Vorbild gerecht, denn schon die Ärzte sangen: ”lass die Leute reden…”.

Ein weiteres Thema in dieser und den folgenden Lebensphasen ist die Gesundheit. Je älter wir werden, umso wichtiger wird es, auf unseren Körper zu achten, z.B. durch mehr Bewegung und eine gesunde Ernährung. Aber bevor du dich jetzt auf irgendwelche Ernährungstipps aus dem Internet stürzt oder dich im Fitness-Studio anmeldest, nutze auch hier Human Design.

Denn Nahrung ist schließlich auch Energie und unser Körper ein wundersames “Gefährt”, welches die richtige Energie braucht, um gut zu funktionieren.

Wie schon erwähnt, gibt es unterschiedliche Energietypen und auch Ernährungstypen. Vielleicht hast du ja selbst schon festgestellt, dass du kalte Speisen besser verträgst als warme oder Essen tagsüber besser verdauen kannst als wenn es dunkel ist. Es gibt viele Aspekte zum Thema Gesundheit, aber auch hier gilt es wieder, dein Human Design Chart ganzheitlich zu betrachten, um deiner Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Heute schon an morgen denken – der lange Weg zur Weisheit (56-63 Jahre)

Irgendwann ist es dann soweit: Das Ende des Berufslebens und der Einstieg ins Rentenalter rücken so allmählich näher (ich ignoriere jetzt einfach mal die fortschreitende Anhebung des Rentenalters). Wir schauen zurück auf ein langes Berufsleben, die Kinder sind schon erwachsen, wir müssen uns nichts mehr beweisen und können schon langsam die Zeit des Ruhestands planen.

Sinnhaftigkeit spielt hier oftmals eine große Rolle und somit auch der Wunsch, etwas Gutes zu tun. Eine Möglichkeit wäre, die umfangreichen Erfahrungen an jüngere Generationen weiterzugeben und eine Art Mentor*in zu sein. Auch ein ehrenamtliches Engagement für etwas, das einem wirklich am Herzen liegt, kann erfüllend sein.

Vielleicht ist nun ja auch der Zeitpunkt gekommen, zurück zu blicken auf das eigene Leben und mit Hilfe von Human Design den dritten 21-Jahre-Zyklus bewusst ausklingen zu lassen, bevor ein neuer Lebensabschnitt beginnt.

Viele Menschen fallen mit Beginn der Rente in eine Art Loch, kommen sich wertlos vor oder wissen nicht, was sie mit der vielen Zeit plötzlich anfangen sollen. Deshalb ist es wichtig, sich rechtzeitig Gedanken darüber zu machen, wie man sein Leben nach dem Berufsende gestalten möchte.

Vielleicht beginnst du dann eine neue Reise, indem du dich mit deinem Human Design Chart bewusster auseinander setzt. Ich kann aus Erfahrung sagen, dass dies eine sehr spannende und lehrreiche Reise mit vielen Erkenntnissen ist.

Denn eines ist wichtig: Wir wissen nicht, wieviel Zeit uns gegeben ist. Deshalb beginne rechtzeitig damit, herauszufinden, wer du bist und was du wirklich willst. Dies ist die Basis für ein ganzheitlich glückliches Leben. 

Fazit

Dies ist das Ende dieser Reise, aber hoffentlich noch lange nicht das Ende deiner Reise.

Egal, wie alt du bist. Ich kann dir nur von Herzen empfehlen, dich mit Human Design zu beschäftigen. Um dir den Einstieg zu erleichtern bzw. die Möglichkeit zu bieten, es auszuprobieren, biete ich interessierten Menschen immer wieder kostenlose 15-minütige Impuls-Readings an. Falls du Interesse daran hast, schau gerne unter Calendly nach, ob es aktuell noch freie Termine gibt.

Ulrich Ege (integraler Coach, Berater & Mentor)

Erfahrungen & Bewertungen zu Ulrich Ege
Die Magie von Human Design und ikigai

Die Magie von Human Design und ikigai

Die Magie von Human Design und ikigai

Die Welt steht vor großen Veränderungen und Herausforderungen. KI und andere Entwicklungen werden in den kommenden Jahren einen bedeutenden Einfluss auf unser Leben und unsere Arbeit haben.

Umso wichtiger ist es, in diesen Zeiten bei sich selbst zu bleiben, sich seiner individuellen Stärken bewusst zu werden und authentisch den eigenen Weg zu gehen. Nur dann finden wir auf Dauer tiefe Zufriedenheit und Erfüllung im Leben und in der Arbeit.

Human Design und ikigai sind zwei Konzepte, die dich dabei unterstützen können. Als neugieriger MG 6/3 habe ich mit großer Begeisterung beide Konzepte in einem neuen Ansatz vereint und möchte in diesem Beitrag kurz darauf eingehen.

Was ist Human Design?

Human Design bietet eine Art Landkarte für die Entdeckung deiner individuellen Persönlichkeit. Du kannst dir im Internet (oder von mir) eine Körpergrafik erstellen lassen, die oft als der “energetische Fingerabdruck” eines Menschen bezeichnet wird. Die Einsatzmöglichkeiten von Human Design sind sehr vielfältig – sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich. Human Design kann dir jedenfalls dabei helfen, ein authentisches und glückliches Leben zu führen.

Was ist ikigai?

Ikigai ist eine japanische Philosophie, die sich mit der Suche nach Sinn und Erfüllung beschäftigt. Es geht darum, die Schnittmenge von vier Elementen zu finden: Was man liebt, was man gut kann, was die Welt braucht und wofür man bezahlt werden kann.

Die wahre Magie von Ikigai entsteht dann, wenn diese vier Elemente zusammentreffen – dann schöpfst du aus der Quelle von tiefer Zufriedenheit und Sinn. Fehlt jedoch eines oder mehrere der vier Elemente, so fehlt dir auch etwas zum ganzheitlichen Glück & Erfolg.

ikigai als Orientierung

Wichtig: dein Ikigai ist keine Endstation, an der du dich zufrieden zurücklehnen kannst, wenn du es gefunden hast. Es ist vielmehr eine lebenslange Reise der bewussten Selbstentdeckung, des persönlichen Wachstums und der individuellen Ausrichtung. Dies ist v.a. deshalb nötig, weil sich ja auch die Welt um uns herum ständig verändert. Alles ist im Fluß und in Bewegung. Die Beschäftigung mit deinem ikigai kann dir hierbei eine wertvolle Orientierung geben.

Wie können Human Design und ikigai zusammen genutzt werden?

Ausgangspunkt ist dein individuelles Human Design Chart, welches dir wertvolle Hinweise gibt, um die vier Elemente von ikigai besser zu verstehen. Da so ein Chart nicht selbsterklärend ist und die Informationen, die du im Internet bekommst, zumeist nur Basiswissen enthalten, empfehle ich dir ein Human Design Reading von einem erfahrenen Experten – im Idealfall jemand, der hierbei auch gleich auf die folgenden Aspekte von ikigai eingehen kann:

1. Finde heraus, was du liebst und erkenne deine wahren Leidenschaften und Interessen

Human Design kann dir hierbei helfen, indem du mehr über deinen “Energie-Typ” erfährst und deine Art, wie du mit der Welt interagierst. Wenn du deiner Strategie und deiner inneren Autorität folgst, erkennst du immer deutlicher, welcher Weg der richtige für dich ist und wofür du die nötige Energie hast. Dein Human Design Chart liefert auch Hinweise darüber, was dich wirklich motiviert und antreibt.
Aber natürlich kannst du dir auch ohne Human Design überlegen, was dir Freude bereitet, was du als Kind gern getan hast und bei welchen Tätigkeiten du die Zeit vergisst. Schreibe hierbei alles auf, was dir einfällt, auch wenn du vielleicht das Gefühl hast, dass du damit kein Geld verdienen kannst – dazu kommen wir später.

2. Finde heraus, was du gut kannst und entdecke deine natürlichen Talente und Stärken

Jeder Mensch hat verschiedene sog. Tore in seinem Human Design Chart definiert, die für bestimmte Eigenschaften stehen und aus denen sich in Kombination auch Talente ergeben können. Ein weiterer hilfreicher Aspekt ergibt sich aus der Betrachtung deines Profils. So kann es z.B. sein, das du eher der analytische Forscher bist oder der kreative und experimentierfreudige Mensch oder ein guter Netzwerker. Und auch die neun Energiezentren im Human Design beleuchten verschiedene Aspekte, die einen Einfluss auf dein Wirken und deine Wahrnehmung im Leben haben.
Was mir in meiner Arbeit mit Menschen immer wieder auffällt: sehr häufig unterschätzen wir unsere Fähigkeiten. Wir sind uns leider oftmals nicht bewusst, dass wir Talente haben, die besonders sind. Human Design kann uns hier die Augen öffnen.

3. Finde heraus, was die Welt braucht und wo du einen Mehrwert leisten kannst

Human Design kann auch hier Hinweise geben hinsichtlich deiner Rolle und deiner “Lebensaufgabe”. Dabei gibt es verschiedene Aspekte im Chart, die idealerweise ganzheitlich betrachtet werden sollten. So können dir u.a. deine offenen Zentren ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse der Welt geben, indem du die Weisheit dieser Zentren nutzt, um zu erkennen, was dein Gegenüber, die Gemeinschaft oder das Kollektiv brauchen. Erkenntnisreich kann es aber auch sein, sich mit dem Lebensthema zu beschäftigen, welches sich in deinem Human Design Chart wiederfindet.

4. Die materielle Seite: Finde heraus, wofür du bezahlt werden kannst

Wir leben in einer materiellen Welt. Deshalb ist es auch wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, wie du deine Leidenschaften und Fähigkeiten in ein entsprechendes Einkommen umwandeln kannst. Und auch hier kann dich Human Design unterstützen, denn es gibt dir Hinweise darauf, wie du deine Energie am besten einsetzen solltest, um (auch finanziell) erfolgreich zu sein. Letztendlich ist Geld nämlich auch nichts anderes als Energie und Human Design zeigt dir, wie du diese zum Fließen bringen kannst.

Dein Weg in die Selbständigkeit

Allerdings ist es aus meiner Sicht wichtig, vor allem beim letzten Punkt noch weitere Tools, wie z.B. das Canvas Businessmodell oder den „klassischen“ Businessplan zu nutzen, sofern du z.B. den Wunsch hast, dich selbständig zu machen. Denn was bringt eine noch so tolle Idee, wenn diese sich finanziell nicht rechnet?

Von der Geschäftsidee zur erfolgreichen Umsetzung

Human Design kann dir beim Finden deiner Geschäftsidee helfen, aber für die erfolgreiche Umsetzung bedarf es “klassischer” Tools und weiterer Dinge, wie z.B. Resilienz und Durchhaltevermögen. Deshalb biete ich u.a. auch eine mehrwöchige Begleitung (in Form einer Mastermind-Gruppe) an, bei dem all diese Aspekte berücksichtigt werden.

Die Reise zu dir selbst und zum Glück

Human Design ist genauso wie ikigai eine Art Reise zu dir selbst, ein Weg durch alle Lebensphasen. Ich beschäftige mich seit Jahren ausgiebig mit beiden Themen und entdecke immer wieder neue Facetten und Einsatzmöglichkeiten. Mir hilft Human Design täglich, mein ikigai bewusster zu leben und zu reflektieren.

ikigai umfasst mehr als nur vier Elemente

Es sei an dieser Stelle noch erwähnt, dass ikigai viel mehr umfasst als “nur” die o.g. vier Elemente. Wenn man sich ausgiebiger damit beschäftigt, begegnen einem z.B. die fünf Prinzipien des Glücks und man bekommt wertvolle Hinweise, was man tun kann, um sein ikigai täglich bewusst zu leben.

Integrale Lebenspraxis

Ein wenig erinnert mich ikigai auch an ein anderes Konzept, die integrale Lebenspraxis, bei der es auch darum geht, ganzheitlich glücklich zu sein. Dieser Ansatz basiert auf der integralen Theorie von Ken Wilbers und nutzt eine Vielfalt von Einsichten, Methoden und Praktiken, um diese im Alltag umzusetzen. Aber dazu vielleicht ein anderes Mal mehr.

Fazit:

Human Design und ikigai sind zwei wundervolle Konzepte, die dir dabei helfen können, deine wahre Bestimmung zu finden und ein erfülltes Leben zu führen. Nutze die Weisheit von Ikigai, um deine Leidenschaften, Fähigkeiten und die Bedürfnisse der Welt zu entdecken, und verbinde sie nahtlos mit den Erkenntnissen deines Human Designs.

Denke daran, dass dein Lebenszweck keine feste Vorgabe ist; er entwickelt sich weiter, wenn du lernst, wächst und dich mit deinem authentischen Selbst ausrichtest.

Der Weg ist das Ziel. Nutze Human Design und ikigai, um bewusster im Jetzt zu leben und deinen Weg zu genießen.

Mein Name ist Ulrich Ege und ich bin integraler wEGE-Begleiter und zertifizierter Human Design Coisar Coach. Wenn du mehr über die Möglichkeiten von Human Design und ikigai erfahren möchtest oder Unterstützung auf diesem Weg benötigst, melde dich gerne bei mir. Dann können wir gemeinsam herausfinden, wie ich dich auf deinem Weg begleiten kann.

Du darfst diesen Beitrag gerne auch teilen. smile

Erfahrungen & Bewertungen zu Ulrich Ege
Studienabbruch als Chance

Studienabbruch als Chance

Vom Studienabbruch zum Erfolg: Deep O.C.E.A.N. als persönlicher Wegweiser

Ein Studienabbruch kann ein Wendepunkt im Leben sein, der mit vielen Emotionen und Unsicherheiten verbunden ist. Doch statt frustriert zu sein und aufzugeben, kannst du diesen Moment als Chance betrachten, um das richtige Studienfach für dich zu finden und deine akademische Reise neu zu gestalten.

In diesem Artikel zeige ich dir, wie das Deep O.C.E.A.N. Modell ein Wegweiser sein kann, der dir dabei hilft, die Gründe für deinen Studienabbruch besser zu verstehen und das für dich geeignete Studium zu finden.

Häufige Gründe für den Studienabbruch

Studienabbrüche sind keine Seltenheit. Als junge Menschen sehen sich viele Studierende mit unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert, die sie dazu bewegen, ihr Studium vorzeitig abzubrechen. Hier sind einige der häufigsten Gründe:

  • Überforderung und Stress: Der akademische Druck und die Anforderungen des Studiums sind für viele Studierende sehr herausfordernd. Häufig fehlt es an effektiven Lernmethoden und der nötigen Resilienz, so dass Studierende sich oft gestresst und überfordert fühlen.
  • Fehlende Unterstützung: Mit dem Studium beginnt ein neuer Lebensabschnitt, häufig in einer anderen Stadt. Es fehlt das gewohnte soziale Umfeld und die Unterstützung von Familie und Freunden. Dies kann dazu führen, dass sich Studierende allein gelassen fühlen und Schwierigkeiten mit dem Studium haben.
  • Desinteresse und Zweifel am Studienfach: Manchmal stellen Studierende nach den ersten Semestern fest, dass das gewählte Fach nicht ihren Interessen oder Fähigkeiten entspricht. Dies führt i.d.R. zu fehlender Motivation und kann so auch zu einem Studienabbruch führen.
  • Persönliche und finanzielle Umstände: Studierende können mit persönlichen Problemen wie familiären Verpflichtungen, gesundheitlichen Problemen oder finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert sein, die es schwierig machen, das Studium fortzusetzen.
  • Arbeits- oder Praktikumsangebote: Manchmal erhalten Studierende auch lukrative Arbeitsangebote oder Praktikumschancen, die sie dazu veranlassen, das Studium vorübergehend oder dauerhaft abzubrechen.
  • Schlechte Noten: Einige Studenten können feststellen, dass das gewählte Studienfach nicht das Richtige für sie ist, nachdem sie schlechte Noten für Research Papers erhalten haben. Andere können persönliche Umstände haben, die es schwierig machen, sich auf das Studium zu konzentrieren und gute Leistungen zu erzielen.

Wie wir gleich sehen werden, können einige dieser Themen durch ein besseres Verständnis für die eigene Persönlichkeit vermieden werden.

Der Ursprung von Deep O.C.E.A.N. – Das Big Five Persönlichkeitsmodell

Das Deep O.C.E.A.N. Modell basiert auf dem renommierten und wissenschaftlich fundierten Big Five Persönlichkeitsmodell und bietet eine umfassende Sicht auf die individuelle Persönlichkeit eines Menschen. Während im ursprünglichen Modell die Persönlichkeit „nur“ in fünf Hauptdimensionen betrachtet wird, sind es im Deep O.C.E.A.N. Modell insgesamt zehn Persönlichkeitsmerkmale, die sich aus der Unterteilung der Hauptdimensionen in jeweils zwei Unterdimensionen ergeben.

  • Offenheit: hier wird unterschieden zwischen dem Bedürfnis nach intensivem Erleben und Abwechslung sowohl im äußeren Umfeld als auch im inneren Denken (“Intellekt”).
  • Gewissenhaftigkeit: Bestehend aus Fleiß und Ordnung, beschreibt die Ausdauer und die Fähigkeit, sich an Prozesse zu halten und Ziele zu erreichen.
  • Extraversion: unterteilt in Enthusiasmus und Dominanz, die u.a. die Begeisterungsfähigkeit und das Bedürfnis nach sozialem Status betreffen.
  • Verträglichkeit: Unterscheidung zwischen Empathie und Politeness (“Höflichkeit”), die das Bedürfnis nach sozialer Harmonie und sozialer Verantwortung beschreiben.
  • Neurotizismus: Betrachtung von Volatilität und Rückzug, die die Tendenz zu negativen Emotionen und die Fähigkeit zur Stressbewältigung betreffen.

Das Deep O.C.E.A.N. Modell ermöglicht also eine noch detailliertere Betrachtung der individuellen Persönlichkeit eines Menschen.

Die Rolle von Persönlichkeit bei der Studienfachwahl

Die Persönlichkeit spielt eine entscheidende Rolle bei der Studienfachwahl. Die individuellen Merkmale beeinflussen, welche Studienrichtungen am besten zu einem passen. Hier ein paar Beispiele für verschiedene Ausprägungen in Persönlichkeitsmerkmalen:

  • Studierende mit hoher Ausprägung in Offenheit fühlen sich tendenziell in kreativen Studiengängen oder in solchen, die intellektuelle Herausforderungen bieten, wohler, während Menschen mit eher niedriger Ausprägung i.d.R. praxisorientierte Studiengänge bevorzugen.
  • Menschen mit Gewissenhaftigkeit hoch bringen i.d.R. eine hohe Disziplin mit, die in bestimmten Studiengängen, die Fleiß und Ordnung erfordern, nötig sind (z.B. Medizin und Ingenieurwissenschaften).
  • Ist die Gewissenhaftigkeit eher niedrig ausgeprägt, sind Studiengänge, bei denen Kreativität und Flexibilität gefordert sind, eher geeignet (z.B. Eventmanagement).
  • Studierende mit Extraversion hoch fühlen sich in Studiengängen, die soziale Interaktion und Führungsfähigkeiten erfordern, tendenziell wohler (z.B. Kommunikations- und Politikwissenschaften).
  • Sofern die Ausprägung in Extraversion eher niedrig ist, könnten sich Informatik oder Naturwissenschaften anbieten, da hier konzentriertes Arbeiten und Problemlösung im Vordergrund stehen und Forschung oft stille Arbeitsumgebungen erfordern.
  • Menschen mit Verträglichkeit hoch könnten in Studiengängen glänzen, die Empathie und soziale Verantwortung betonen. Dies sind z.B. Schlüsselqualifikationen in sozialen Berufen sowie in der Pflege und im Gesundheitsmanagement oder auch im Bereich Pädagogik.
  • Demgegenüber kann eine eher niedrige Ausprägung bei Verträglichkeit eine gute Grundlage für kritische Analysen, sachliche Argumentation und Gesetzestreue sein, wie es z.B. in Unternehmensberatungen und in den Rechtswissenschaften benötigt wird.
  • Betrachten wir noch den Neurotizismus. Eine niedrige Ausprägung ist hier von Vorteil für eine gewisse Stressresistenz und emotionale Stabilität, die während des Studiums generell hilfreich sein kann. Eine hohe Ausprägung bei Rückzug könnte z.B. im Bereich Risikomanagement nützlich sein, da hier tendenziell ein stärkeres Risikobewusstsein benötigt wird.

Wichtig: dies sind nur beispielhafte Einzelaspekte der komplexen Persönlichkeit. Für die Auswahl des richtigen Studiengangs sollten alle zehn Persönlichkeitsmerkmale sowie die jeweiligen Psychodynamiken betrachtet werden, um ein genaues Bild der individuellen Stärken zu ermöglichen.

Gründe für den Studienabbruch entschlüsseln

Deep O.C.E.A.N. kann also dabei helfen, die individuellen Gründe für einen Studienabbruch genauer zu entschlüsseln. Das bessere Verständnis der eigenen Persönlichkeitsmerkmale und Präferenzen kann Hinweise darauf geben, warum es zu einem Studienabbruch gekommen ist und worauf du zukünftig bei der Studien- und Berufswahl achten solltest.

Deep O.C.E.A.N. in der Praxis: Die Suche nach dem passenden Studienfach

Sobald du ein besseres Verständnis deiner Persönlichkeit und deiner Gründe für den Studienabbruch hast, kannst du den Weg zu deinem idealen Studienfach finden. Hier sind einige Schritte, die dir dabei helfen:

  • Selbstanalyse: Analysiere bzw. reflektiere über deine Persönlichkeitsmerkmale und Interessen, die du mithilfe von Deep O.C.E.A.N. identifiziert hast.
  • Recherchieren: Suche nach Studiengängen, die zu deiner Persönlichkeit passen. Welche Fächer betonen die Aspekte deiner Persönlichkeit, die dir wichtig sind? Wo kannst du dich am besten entfalten und wofür kannst du dich motivieren?
  • Gespräche führen: Sprich mit Studienberatern, Dozenten und anderen Studierenden, um Einblicke in die verschiedenen Studiengänge zu erhalten.
  • Probestudium: Wenn möglich, probiere verschiedene Kurse aus, um zu sehen, wie gut sie zu dir passen.
  • Reflektion: Nachdem du einige Erfahrungen gesammelt hast, reflektiere darüber, wie du dich in den neuen Studiengängen fühlst. Passen sie besser zu dir?

Sehr hilfreich ist hierbei die Durchsprache deiner Testergebnisse mit dem Deep O.C.E.A.N. Coach. Hierbei werden deine zehn Persönlichkeitsmerkmale und die jeweilige Ausprägung einzeln und im Gesamtzusammenhang betrachtet. Du bekommst dadurch ein ganzheitliches Bild deiner Persönlichkeit und wertvolle Hinweise, welches Studium bzw. welches Berufsbild dir am besten entspricht.

Fazit

Der Studienabbruch ist nicht das Ende deiner akademischen Reise, sondern eine Gelegenheit, den richtigen Weg für dich zu finden. Das Deep O.C.E.A.N. Modell ermöglicht es dir, deine einzigartige Persönlichkeit und deine Interessen besser zu verstehen und das ideale Studienfach zu identifizieren. Wenn du diese Erkenntnisse nutzt, kannst du deine akademische Laufbahn erfolgreich fortsetzen und so auch deine beruflichen Ziele erreichen.

Ausblick und Ermutigung

Ermutige gerne auch andere Studierende, ihren Studienabbruch als Chance zu betrachten, nicht als Niederlage. Deep O.C.E.A.N. kann ihnen dabei helfen, ihren eigenen Weg zu finden und dadurch im Studium und im ganzen Leben ganzheitlich glücklich und erfolgreich zu sein.

Du darfst diesen Beitrag gerne auch teilen. smile

Erfahrungen & Bewertungen zu Ulrich Ege